Rückblick: Grazer Gespräche


Im März 2000 wurde die Reihe "Grazer Gespräche" unter der konzeptiven Leitung des bosnischen Schriftstellers Dzevad Karahasan aus Sarajevo, zu dieser Zeit Stadtschreiber in Graz, begonnen. Im Rahmen zweier Projekte zum Jahre 2003 ("Die Poetik der Grenze" und "Kontinentalbruch") werden die Vielfalt verschiedener kultureller Strömungen, das Selbstverständnis Europas und die oft verwirrenden Trends des beginnenden Jahrtausends in Gesprächen dargelegt.

Zu dieser Reihe wurden namhafte europäische Persönlichkeiten aus den Bereichen Kunst, Wissenschaft, Religion und Politik nach Graz eingeladen, um mit kompetenten GesprächspartnerInnen aus Graz (Steiermark/Österreich) unter Moderation von Dr. Peter Pawlowsky, Wien, über Fragen der "Grenze" zu sprechen. Bewusst wurde dabei das Grazer Rathaus als politisches Zentrum der Stadt Graz gewählt - hier hatten die "Grazer Gespräche" bis zum Jahre 2003 ihren Ort des intellektuellen Dialoges.


http://www.graz03.at/