Literaturpreis der Stadt Graz / Franz Nabl - Preis


Der Literaturpreis der Stadt Graz / Franz Nabl Preis wird jedes zweite Jahr im Rahmen einer Jurysitzung vergeben. Die Vergabe dieses höchstdotierten Literaturpreises der Stadt Graz ist eng mit der wissenschaftlichen Tätigkeit des Franz Nabl-Institutes für Literaturforschung der Karl Franzens Universität Graz verbunden. Die Vergabe dieses Preises erfolgt ausschließlich auf Empfehlung einer Jury.

Der Literaturpreis der Stadt Graz wird wie die meisten Preise im Kulturbereich der Stadt Graz nicht ausgeschrieben. Die Jurorinnen und Juroren, die sich sehr nachhaltig mit den jeweiligen Kunstsparten auseinandersetzen, nominieren KandidatInnen und einigen sich dann in Jurysitzungen über den oder die KandidatIn.

In den letzten Jahren zeigte sich in den Diskussionen der renommierten Jurorinnen und Juroren immer wieder, dass die ursprünglichen Satzungen einengend gesehen werden und es auch im Sinne einer noch breiteren Berücksichtigung höchst qualitativer europäischer Literatur angeraten erscheint, das bisher ausschließliche Schreiberfordernis in deutscher Sprache neu zu formulieren.

Die derzeitigen Jurymitglieder sind:
Maga Felicitas Ferder
Dr. Markus Jaroschka
Univ.-Prof. Dr. Klaus Kastberger
Univ.- Prof. Dr. Gerhard Melzer
Maga Eva Orgler-Schäffer
Drin Birgit Pölzl
Dr. Josef Winkler
und der/die jeweils letzte PreisträgerIn


Die Preishöhe beträgt derzeit Euro 14.500,--.

Satzung des Literaturpreises der Stadt Graz/Franz-Nabl-Preis



2017

Dževad Karahasan

Begründung der Jury



Die bisherigen PreisträgerInnen
spiegeln gleichsam ein "Who is who" des europäischen literarischen Schaffens wider.

2015: Marlene Streeruwitz

Begründung der Jury

2013: Florjan Lipuš

Begründung der Jury
Laudatio von Josef Winkler

2011: Angela Krauß

Begründung der Jury

2009: Digitale Visitenkarte am KulturServerGraz Prof. Alfred Kolleritsch

Begründung der Jury
Rede von Dr. Jochen Jung

2007: Terézia Mora

Begründung der Jury
Laudatio zur Verleihung des Nabl-Preises von Josef Winkler
Dankesworte von Terézia Mora anlässlich der Preisverleihung

2005: Josef Winkler

Begründung der Jury

2003: Digitale Visitenkarte am KulturServerGraz Norbert Gstrein

Begründung der Jury
Laudatio zur Verleihung des Nabl-Preises
Rede Nobert Gstrein anlässlich der Preisverleihung

2001: Digitale Visitenkarte am KulturServerGraz Urs Widmer

Laudatio zur Verleihung des Nabl-Preises

1999: Barbara Frischmuth
1997: Herta Müller
1995: Christoph Ransmayr
1993: Martin Walser
1991: Wilhelm Muster
1989: H. C. Artmann
1987: Wolfgang Koeppen
1985: Peter Handke (Preis weitergegeben an: Michael Donhauser u. Walter Grond)
1983: Christa Wolf
1981: Hermann Lenz
1979: Ilse Aichinger
1977: Manes Sperber
1975: Elias Canetti

http://franz-nabl-institut.uni-graz.at/de/