Stadt Graz
26.05.2016      Suche      Kontakt            Sitemap      Language Selection

Kultur A-Z » KünstlerInnen-Datenbank

Fritz Hartlauer

Bildhauer (1919 - 1985)

 
Geboren 1919 in Kumberg bei Graz;
lebte und arbeitete als freier Bildhauer in Graz.
1945 – 1948 außerordentliches Studium an der Kunstgewerbeschule Graz,
betrachtete sich jedoch als Autodidakt
(„Die Faszination der auf diesem Wege gemachten Entdeckungen
von Gestalten und Zusammenhängen ließ mir ein Studium an der Kunstakademie
als nicht notwendig erscheinen“).
1948 Beginn der künstlerischen Analyse des menschlichen Kopfes (Forschungsarbeit).
1955 Beginn der geometrisch-symbolischen Gestaltung unter Behandlung der Themenkreise
Urzelle oder Urzellensystem, Geheimnis des Kreuzes und phantastische Gesetzmäßigkeit.
1971 erster Preis beim Wettbewerb für eine Großplastik der Steweag,
1979 Ernennung zum Professor (Wien),
1982 Würdigungspreis des Landes Steiermark.
In den letzten Arbeiten Bemühung, aus der Analyse von Strukturen und
Zusammenhängen durch Ganzheitsschau zur Synthese zu gelangen,
um so „als Mensch umfassend zu leben und ewig Gültiges zu erfahren“.
1985 Freitod

Diverse Personalausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen
in Österreich, Zürich, Paris, München, Stuttgart, Budapest,
insbesondere 1967 bei der Expo in Montreal.

Graphische Sammlung Albertina, Wien
Bundesministerium für Unterricht und Kunst, Wien
Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
Österreichisches Kulturzentrum, New York
Neue Galerie der Stadt Linz
Rupertinum Salzburg
Weltausstellung Montreal 1967

Meine Arbeit ist das Sichtbarmachen einer aus Gegensätzen geformten Einheit.
Im „Kreuzen“ von Linien, Flächen und Körpern liegt die Dynamik des Lebens,
die zum Kreuz führt. Wie die Waagrechte die Senkrechte bedingt,
bedingt das ursprüngliche Kreuz ein gegengeordnetes. Durch die „Kreuzung“,
Ausdruck der Aktivität, entsteht der relative Ruhepunkt. Dieser Punkt ist Einheit
von Ruhe und Spannung.
Mein Anliegen ist es, die dynamischen Kräfte, die zur relativen Ruhe führen,
in dem Punkt der Kreuzung herauszustellen und sichtbar zu machen.
Diesem Vorgang ist künstlerisch keine Grenze gesetzt, weder im
Makroskopischen noch im Mikroskopischen. In beiden Fällen klingt im
Endlichen Unendlichkeit an. Mein Ziel ist es, jene optimale Formung zu erreichen,
in der die konstruktive Gesetzmäßigkeit Gestalten hervorbringt, so wie das Licht,
selbst nicht sichtbar, die Dinge sichtbar macht. Ich bin der Überzeugung,
dass das Kreuz mit Gegenkreuz, welches im Kreuzungspunkt das Achteck ergibt,
die optimale Einheit ist.
Diese Gesetzmäßigkeiten erklärten sich mir bei künstlerischen Analysen des
menschlichen Kopfes. Die geometrische Struktur des Kopfes, in der die Kugel
bzw. der Kreis anklingt, ist für alle Gestalten konstitutiv, wie auch das Kreuz.
Kreuz und Kugel, die Gestalt gewordenen und ins Ganze sich wieder fügenden
Einheiten, die mathematische Gesetzmäßigkeit, die unterschiedliche Gestalten
erscheinen läßt, das ist Philosophie in der Sprache des Symbols, ist Forschung
und Aussage über den Menschen und sein Weltverständnis, künstlerische
und spirituelle Aussage, aber auch Einblick in das Schöpfungsgeheimnis.
(Fritz Hartlauer)


 

Synthetisches Element aus der Urzelle 1955
 

Auszug aus dem Urzellensystem Nr.2 1955
 

Analyische Grunddispostion Nr. 8 1956
 

Urzelle 1958, Entwurf für St. Margarethen
 

Urzellensystem 5 1958
 

Dreidimensionale Urzelle h 320cm, Magnesitstein (Expo '67 Montreal)
 



Kulturserver Graz KulturServerGraz - Ein Service der Stadt Graz
© 2001-2016 Kulturamt der Stadt Graz
Kalender
Tagesübersicht
Veranstaltungshinweise
Veranstaltungsorte
Veranstaltungsreihen
Kinoprogramm

Erweiterte Suche

Aktuelle Kulturnachrichten
RSS/Kalenderformate
RSS-Feeds

Mobile Version
Twitter
Facebook
Newsletter Abo
Newsletter online
Javascript
Export
Kultur A-Z
KünstlerInnen A-Z
Einrichtungen A-Z
Festivals A-Z

Richtlinien A-Z

KünstlerInnen-Datenbank
Ausschreibungen
Veranstaltungsleitfaden
Kulturamt
Politische Organe
Selbstverständnis
MitarbeiterInnen
Logos Kultur/Wissenschaft
Kulturentwicklung
Förderungen
Sachförderungen
Preise
Stipendien
Einrichtungen
Projekte
Informationen/Kontakt
Impressum
Richtlinien Kalender
Richtlinien A-Z
Team
Kooperationen

Kontakt Kalender
Kontakt Kultur A-Z
Kontakt Kulturamt

Feedback Formular
Termineingabe Formular


twitter Follow me on twitter
Finde uns auf Facebook