Albert Meisl

Lebenslauf:

geboren in München. Aufgewachsen im Landkreis Fürstenfeldbruck/Oberbayern.

Studium Germanistik und Filmwissenschaft in München und Berlin. Schauspielstudium am Mozarteum Salzburg.

Ab 2005 Regie- und Drehbuchstudium an der Filmakademie Wien.

Daneben Kulturjournalist, Regieassistent und Theaterdramaturg. Persönlicher Assistent von Götz Spielmann bei dem oscarnominierten Kinofilm „Revanche“.


Filmographie (Auswahl) (Regie/Drehbuch)

achtundneunzig (2004) (Dokumentarfilm)

Der Handschuh (Kurzspielfilm, Drehbuch, Regie Henning Backhaus) (2005) TV-Erstausstrahlung am 1. 5. 2005 auf 3 SAT (im Rahmen des Themenblocks Kurzfilme nach Balladen von Friedrich Schiller „Jetzt schwillt des Dichters Geist zu göttlichen Gesängen.“ Produziert vom ZDF Theaterkanal, ORF, SFDRS und Filmakademie Wien) Ausstrahlung auf 3 SAT, ZDF Theaterkanal, SVT (Schweden)
Festivals: Filmfestival der Filmakademie Wien, DokumentArt Neubrandenburg, Tiburon International Film Festival (USA), Huesca International Film Festival (Spanien), Alpinale, Odense Film Festival (Dänemark), Morbegno Film Festival (Italien)

Krankheit der Jugend (2006/2007) (Langfilm, 100 Min. Gemeinschaftsprojekt von neun Regiestudenten der Filmakademie Wien unter Leitung von Prof. Michael Haneke): Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks von Ferdinand Bruckner mit Birgit Minichmayr, Gerti Drassl, Florian Teichtmeister, Ursula Strauss
Festivals: Diagonale 2008, Hofer Filmtage 2008

Endstation Ostkreuz (2008)(Dokumentarfilm, 43 Min.): An Berlins ältestem S-Bahnhof ist die Zeit vor 80 Jahren stehengeblieben. Doch jetzt drohen Abrissbirnen die ärmliche Idylle zu zerstören.
Festivals: Festival der Filmakademie Wien 2009