Renate Kordon

URL: http://www.renatekordon.com

Vita
2018
”Dismantling Dimensions” Schauraum der Angewandten, Film-Installation Q21, MuseumsQuartier Wien; DVD / Buchpräsentation im Raum D, Q21, MQ, Gespräch mit Andrea van der Straeten
”Trickfilme/Animated Films” Akademie Graz, DVD und Buchpräsentation, Filminstallation, Gespräch mit Astrid Kury
”Asifakeil 101” 11 Jahre Asifakeil, Jubiläumsausstellung Q21, MQ
”Musica Femina”, Orangerie Schloss Schönbrunn, Echo (Ton: Judith Gruber-Stitzer)
2017
”Books on the Move”, 15 Jahre schlebrügge.editor, Filmabend, Wien 2016
"Flat Entrance to the Universe" Galerie ARK KÜLTÜR Gülfem Köseoğlu, Istanbul
"Ich häute mich, wo bleibt der Schmetterling", Galerie Eugen Lendl, Graz
Renate Kordon "Tanzplätze für Ariadne / Where Ariadne Dances“, Schlebrügge.Editor, Wien 2016
2015
"Windspiel Spielfeld", NOSW, "Seife", Exkursion Kunst im Öffentlichen Raum Steiermark
23 ATELIERS – Besuche bei KünstlerInnen, Renate Kordon - Trickfilm, Zeichnung, Multimedia
2014
”Big Draw ”,Graz, `Station Zeichentische´ im Kunsthaus, Graz
Edition „Lebenslinien“ bei Judith Ortner, 24 Stück mit Original-Zeichnung/Collagen/Signiert
TrickyWomen Filmfestival „ECHO“ Eröffnungsfilm (Musik: Judith Gruber-Stitzer)
2013
"Lebenslinien" Werkmonografie Renate Kordon,
Publikation in der Reihe `die Angewandte´, Springer Verlag, Wien, NewYork;
Buch-Präsentation mit Ausstellung im Heiligenkreuzerhof, Wien
2012
"WINDSPIEL SPIELFELD" bleibt erhalten, nur Grenzgebäude werden abgerissen
großes Engagement der Künstlerin, da Schengen Codex Fortbestand gefährdete
2010
Institut für ZEITverschiebung, Graz,
Gründung der Plattform für virtuelle und analoge Ideen und Präsentationen
2008-10
Kunstuniversität Linz, Institut für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften
Lehrauftrag "Labor Animation“
2009
"Jahreszeitensonnenuhr“, Schottwien, NÖ, Kunst im öffentlichen Raum,
Wiederaufnahme und Ausführung 2009 (1.Preis Wettbewerb 1993)
2008
"LICHTSPIEL SPIELFELD" Instandsetzung mit Windbetrieb durch die ASFINAG
bis 2009 unter Denkmalschutz gestellt (1. Preis geladener Wettberb.1989)
2007-12
ASIFAKEIL im Museumsquartier, Wien, quartier21, electric avenue; Organisation,
Kuratierung mit Stefan Stratil, Trickfilm / Installation; ca. 50 Ausstellungen
2007-11
TRICKPLATTFORM im Asifastudio Dapontegasse, Wien, Organisation/Präsentation mit Daniel Sulic
2004-07
Digitale Trickfilme; Objekte ”Stahlzeichnungen”; Installationen
2003-05
Österreichischer Kultur Service, Wien
Projektunterricht Animationsfilm, BG+BRG Rahlgasse
2003
United Media Arts, Durham, Canada
Artist in Residence, Computertrickfilm und Objekte
2000
Dundas School of Arts, Ontario, Canada
Gastlektorin und Workshops
1995-99
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Mitglied des Beirates für Kunst und Bau
1995
"Austrian Avantgarde Cinema: Org.: Sixpack, Auswahl: Claudia Preschl+Steve Anker
Moma, New York; Dt. Filmmuseum Frankfurt; London Institute of Contemporary Art;
Luxonor - Helsinki Art Hall "100 Jahre Kino", u.v.a.
1990
Geburt der Tochter Mira
1986
Österreichisches Kulturinstitut Rom
Stipendium für Malerei und Film
1985
Association Internationale des Films d´Animation
Mitbegründerin der ASIFA Austria
1984
"Architectural Visions", AIR-Gallery, New York, USA, Beteiligung
"Papier, Ton, Zelluloid", Personale, Galerie Grita Insam, Wien
1983
Hochschule für angewandte Kunst, Wien
Meisterklasse Experimentelles Gestalten bei Maria Lassnig
Meisterjahr Trickfilm
1982
Lawrence Institute of Technology, Detroit, USA
Visiting Artist Professor für City Scape Drawing
1980-81
Ecole Nationale Superieure des Arts Decoratifs,ENSAD, Paris
Stipendium für Animation und Video, Film ”Hors d´oeuvre”
1974-78
Hochschule für angewandte Kunst, Wien
Meisterklasse Graphik bei Oswald Oberhuber, Diplom
1973-74
Forum Stadtpark Graz
Foto Workshops mit Ralph Gibson und Mary Allen Mark
1970-74
TU Wien und Graz
Architekturstudium, Buchbinderlehre, Fotografie, Zeichnung
1952 geboren in Graz

Mitglied der Secession Wien, Gründungsmitglied Asifa Austria