Alfred Kolleritsch

Kurzbiographie
Geboren am16.2.1931 in Brunnsee, Steiermark.
1936 - 1941 Besuch der Volksschule in Brunnsee
1941 - 1950 Gymnasium in Graz, Matura am 23.6.1950
1950 - 1956 Studium der Philosophie, Germanistik und Geschichte an der Universität Graz.
Dissertation über Martin Heidegger
1956 - 1957 Anstellung als Probelehrer
1958 - 1963 Vertragslehrer am 2 .BRG in Graz
1963 - 1993 Lehrer am Akademischen Gymnasium in Graz

Lehraufträge an der Universität Graz
Mitbegründer und später Vorsitzender (bis 1995) der Künstlervereinigung Forum Stadtpark.
Seit 1960 Herausgeber der Literaturzeitschrift "manuskripte".

Preise
Zahlreiche Preise, u.a.:
Petrarca- Preis (1978)
manuskripte-Preis des Landes Steiermark (1981)
Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik (1994)
Franz Nabl Preis (2009)

Veröffentlichungen
1972 "Die Pfirsichtöter", Roman
1974 "Die Grüne Seite", Roman
1978 "Einübung in das Vermeidbare", Gedichte
1982 "Im Vorfeld der Augen", Gedichte
1983 "Absturz ins Glück", Gedichte
1985 "Gespräche im Heilbad", Prosa
1986 "Augenlust", Gedichte
1989 Gedichte, ausgewählt von Peter Handke
1989 "Allemann", Roman
1990 "Überschattungen", zusammen mit Hannes Schwarz und Peter Strasser
1991 "Gegenwege", Gedichte
1993 "Zwei Wege mehr nicht", Gedichte
1995 "Der letzte Österreicher", Roman
1997 "Die geretteten Köche", ein Lustspiel
1998 "In den Tälern der Welt", Gedichte
2001 "Die Summe der Tage"

Einige der Bücher wurden ins Französische,
Italienische, Slowenische und Englische übersetzt.