Stadt Graz
25.06.2017      Suche      Kontakt            Sitemap      Language Selection


Tagesübersicht
« Juni 2017 »
modimidofrsaso
      01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Veranstaltungs-
hinweise
» 7 Tage / Termine
» 30 Tage / Termine

twitter Follow me on twitter

ARCHIV
Kategorie » Ausstellungen

Ed Gfrerer
Personale
projekt:
wie bei vielen meiner arbeiten geht es bei der geplanten ausstellung in der galerie remixx um den versuch, `leerstellen im gefügé für die realisierung einer ortsspezifischen, temporären arbeit zu nutzen. eine treppe führt auf einen schmalen umgang, der den zweigeschossigen luftraum dreiseitig umrahmt. von den begrenzungsflächen (mauern/brüstungen) ausgehend, fügt sich eine neue struktur ein. so entstehen verdichtungen (materialknoten) im `hohlraum ́, auflager (haltepunkte) für skulpturen, die zum kurzfristigen bestandteil des architektonischen ensembles werden. diese einschreibungen vermitteln trotz oder gerade wegen der knappen platzsituation das potential normalerweise ungenützter bereiche. die eingesetzten materialien sind holzbretter und karton. skizzen, zeichnungen und objekte begleiten die schau. als ob die maler vor der tür stünden, sind oberflächen (holzböden/türen) abgeklebt. das verstärkt die arbeiten im raum. e.d gfrerer

Raumskizzen: Konstruktion, Struktur und Erzählung

Wie an etlichen Arbeiten der vergangenen Jahre zu sehen, setzt sich e. d gfrerer über „Konstruktionen“ mit dem Phänomen von Zwischenräumen, manchmal spezifischer, mit Lücken und Klüften auseinander. Für rhizom etwa errichtete er 2007 eine raumgreifende Konstruktion mit dem Titel touching the east / mind the gap; im Rahmen der Ausstellung OPEN SKY (2008) „zeichnete“ er einem verfallenen Trakt des Schlosses Kalsdorf eine physische „Raumskizze“ ein, die er white territory / ugal /Ecke nannte. Nicht „Installation“ - einem Raum eingepasst -, vielmehr „Konstruktion“ beschreibt die aus der zur Verfügung gestellten Architektur hervorgehenden Ausführungen, die mit der bestehenden Umgebung verbunden sind und - nicht eindeutig, sondern deutlich mehrdeutig – über diese hinausführen. Über inhaltliche Orientierung, Werktitel und schließlich über die Konstruktion führt gfrerers jeweiliger Entwicklungsweg in ein Auffüllen respektive Erfüllen; vom Wahrnehmen mentaler Lücken zur Arbeit über architektonische – mind the gap!

„Weniger ist selten mehr.“ (e. d. gfrerer)
Das lateinische Intervallum bezeichnet den Abstand der Tonhöhen zwischen zwei erklingenden Tönen. Intervallum nennt e. d gfrerer diese Konstruktion, seine begehbare Raumskizze, die jedenfalls weiter zu denken ist, als sie sich physisch über die zwei Geschosse des Eingangsbereiches - ein Übergangsort - der Galerie remixx erstreckt. Wenngleich stark abstrahiert, enthält sie Fragmente angedachter Erzählungen: Ein „Vordach“ führt in einen Innenraum, darüber hinweg fährt von Ost nach West ein „Kahn“ mit „zwei Passagieren“ auf demselben Niveau mit der Basis eines wiederum nach unten weisenden „Hauses“, so nennt e. d gfrerer die Details. Unter dem Giebel des Hauses, einander gegenüber gestellt, zwei Sessel wie vorbereitet für ein Gespräch Auge in Auge, auf selbem Niveau. – Signifikanten einer nicht linearen Narration: Vordach, Innen-, Übergangsraum, Passagiere, Personen, Haus, Äquidistanz und Äquivalenz – stabilisiert durch Schnüre, ausgewogen von Sandsäcken; das Lineament der Schnüre ist „verknotet“ an kritischen Stellen, die zu imaginierende Ereignisse bezeichnen wie die Fahrt der Passagiere im „Kahn“.

Es scheint nur, als betriebe e. d gfrerer Understatement in der Wahl seiner Materialien. Was, auch im Verzicht auf Farbe, an Povera erinnern mag, ist Merkmal des Konzepts, das möglichst direkten Bezug zwischen zweidimensionaler Zeichnung und dreidimensionaler Raumskizze intendiert. Obschon „Konstruktion“, treffen Vergleiche mit dem Konstruktivismus weniger. Schon eher könnten Verfahrensweisen des Strukturalismus – Untersuchungen des Beziehungsgeflechts der einzelnen Elemente zueinander – dem Verständnis zuträglich sein. Teil der gfrerer’schen Konstruktion ist zudem auch dieser Text zu Intervallum, der bewusst an einem „Knoten“ der Galeriewohnung angebracht ist, dem (Elektro-) Verteiler. Wenzel Mraček

Termine
Eröffnung: 27. Mai 2009, 19:00 Uhr
28. - 31. Mai 2009, *verschiedene Beginnzeiten* Geöffnet nach telefonischer Vereinbarung!
1. - 17. Juni 2009, *verschiedene Beginnzeiten* Geöffnet nach telefonischer Vereinbarung!
Weitere Informationen
Veranstaltungsort
Galerie Remixx
Herrengasse 7, Stiege 1 , 8010 Graz
Tel: +43 (0) 664 31 12 169
- - - - -
haltestelle Hauptplatz: strassenbahn 1,3,4,5,6,7,14

Erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln
* Holding Graz Linien
* Linienübersicht (Netzpläne Graz)
* BusBahnBim-Auskunft

 Stadtplan [*] Ort anzeigen
Facebook Auf Facebook teilen

Galerie Remixx
Herrengasse 7, Stiege 1 , 8010 Graz
» weitere events anzeigen






Kulturserver Graz KulturServerGraz - Ein Service der Stadt Graz
© 2001-2017 Kulturamt der Stadt Graz
Kalender
Tagesübersicht
Veranstaltungshinweise
Veranstaltungsorte
Veranstaltungsreihen
Kinoprogramm

Erweiterte Suche

Aktuelle Kulturnachrichten
RSS/Kalenderformate
RSS-Feeds

Mobile Version
Twitter
Facebook
Newsletter Abo
Newsletter online
Javascript
Export
Kultur A-Z
KünstlerInnen A-Z
Einrichtungen A-Z
Festivals A-Z

Richtlinien A-Z

KünstlerInnen-Datenbank
Ausschreibungen
Veranstaltungsleitfaden
Kulturamt
Politische Organe
Selbstverständnis
MitarbeiterInnen
Logos Kultur/Wissenschaft
Kulturentwicklung
Förderungen
Sachförderungen
Preise
Stipendien
Einrichtungen
Projekte
Informationen/Kontakt
Impressum
Richtlinien Kalender
Richtlinien A-Z
Team
Kooperationen

Kontakt Kalender
Kontakt Kultur A-Z
Kontakt Kulturamt

Feedback Formular
Termineingabe Formular


twitter Follow me on twitter
Finde uns auf Facebook