Stadt Graz
25.05.2017      Suche      Kontakt            Sitemap      Language Selection


Tagesübersicht
« Mai 2017 »
modimidofrsaso
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Veranstaltungs-
hinweise
» 7 Tage / Termine
» 30 Tage / Termine

twitter Follow me on twitter

ARCHIV
Kategorie » Lesung/Vortrag/Diskussion

Mario Hladicz & Christian Teissl
Buchpräsentation
Gedichte zwischen Uhr und Bett - keiper lyrik 15

Zum Buch
Mit Mario Hladicz hat vor wenigen Jahren ein junger Dichter die Bühne der Grazer Literaturszene betreten, der zunächst mit Kurzprosa (für die er 2014 mit dem Literaturförderungspreis der Stadt Graz ausgezeichnet wurde), dann zunehmend auch mit Lyrik auf sich aufmerksam machte. Hladicz’ Gedichte schildern in einem unaufgeregten, geradezu lapidaren Tonfall Konstellationen und Begebenheiten von scheinbarer Alltäglichkeit, denen jedoch ein irritierender, an den Grundfesten dieses Alltags rüttelnder Subtext eingeschrieben ist. Wie in Egon Schieles bekanntem Gemälde "Wohnzimmer in Neulengbach" die Wiedergabe des privaten Lebensumfeldes durch die angedeutete Verschiebung stabil geglaubter Zusammenhänge eine surreale Aufladung erfährt, so bilden auch Hladicz’s Gedichte zwischen Uhr und Bett die eigenen vier Wände und die täglichen Wege als Orte des Vertrauten und gleichzeitig zutiefst Unvertrauten ab, das ständig aus dem realen Rahmen herauszustürzen droht.

Zum Autor
Mario Hladicz, geboren 1984 in Graz, Studium der Germanistik. Veröffentlichungen von Prosa und Lyrik in diversen Literaturzeitschriften (u. a. LICHTUNGEN, Podium) und Anthologien. Literaturförderungspreis der Stadt Graz 2014.

Christian Teissl
Stadtauswärts
Stadtauswärts, stadtauswärts bewegt sich der Lyriker – in drei Überkapiteln, die ihn Jahrauf, jahrab entlang von Primelschrift und Magnolienlicht, zu Augustmond und Schneemähnen hin zu Fundstücken, schließlich zu Abschieden führen. In unterschiedlicher Länge und gleichbleibender Dichte erzählt er Bilder und (Lebens) Geschichten. Und so nebenbei entwickelt er eine Art von spezifischem Gewicht der Lyrik, wenn er immer wieder auf „Siebzehnsilber“ verweist – ein Terminus, der sich auch durchaus doppeldeutig lesen lässt. Was im Frühling beginnt, ist bereits die Beschwörung des Sommers, der die Hoffnung auf Ewigkeit niemals einlöst, dem Bangen, das Herbst und Winter vorausgeht, steht u.a. ein „Denkmal für eine Rose“ entgegen. Die Stadt ist nicht feindlich, sie ist durchaus auch Ort der Rückkehr, wo Geborgenheit ist, wo dem Dunkel der längsten Nacht des Jahres das Singen von Sommerliedern entgegengetrotzt wird – aber die Ränder des Urbanen sind melancholisch besetzt, „bewohnbar nur für Flutlicht und Wind“. Vielleicht aber sind es – auch - die ungetrösteten Peripherien, die Erinnerungen heraufwehen, wo sich im Sand der Erinnerung Fundstücke offenbaren: „Ehe man mir das Fürchten beibrachte / lag vor den Fenstern unseres Hauses / ein summender Ozean.“
Behutsam und ergreifend legt der Lyriker nicht nur Bruch-Stücke der eigenen Vergangenheit frei, er lässt beispielsweise auch eine sepiabraune Photographie aus dem Jahr 1912 die Geschichte eines Liebespaares erzählen, hat einen feinen Seismographen für Konformitätsverweigerer, Eigenbrötler, Ausgegrenzte, Erschöpfte – oder für einen Entwurzelten, der eine gefällte Trauerweide vermisst. Im Abschnitt Abschiede würdigt Christian Teissl in stiller Verbeugung jene, die aus seinem Bildausschnitt Leben gegangen sind – jedes Gedicht ein in Memoriam, das die individuelle Strahlkraft – auch die düstere – dieser Existenzen schlank und unpathetisch nachschraffiert.

Termine
23. März 2017, 19:00 Uhr
Weitere Informationen
Mario Hladicz
Gedichte zwischen Uhr und Bett - keiper lyrik 15
Erscheinungstermin: 27. Februar 2017
Eintritt frei (Zugang über Leslie- und Lesehof)!
(c) Foto: privat
Karten
Eintritt frei!

Veranstaltungsort
Steiermärkische Landesbibliothek
Kalchberggasse 2, 8010 Graz
Tel: +43 (0) 316 877 4600
Fax: +43 (0) 316 877 4633
- - - - -
Zugang zum Veranstaltungssaal von der Raubergasse durch den Leslie- und den Lesehof.
- - - - -
haltestelle Hauptplatz: strassenbahn 1,3,4,5,6,7,14
haltestelle Andreas-Hofer-Platz: buslinie 67

Erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln
* Holding Graz Linien
* Linienübersicht (Netzpläne Graz)
* BusBahnBim-Auskunft

 Stadtplan [*] Ort anzeigen
Facebook Auf Facebook teilen

Steiermärkische Landesbibliothek
Kalchberggasse 2, 8010 Graz
» weitere events anzeigen






Kulturserver Graz KulturServerGraz - Ein Service der Stadt Graz
© 2001-2017 Kulturamt der Stadt Graz
Kalender
Tagesübersicht
Veranstaltungshinweise
Veranstaltungsorte
Veranstaltungsreihen
Kinoprogramm

Erweiterte Suche

Aktuelle Kulturnachrichten
RSS/Kalenderformate
RSS-Feeds

Mobile Version
Twitter
Facebook
Newsletter Abo
Newsletter online
Javascript
Export
Kultur A-Z
KünstlerInnen A-Z
Einrichtungen A-Z
Festivals A-Z

Richtlinien A-Z

KünstlerInnen-Datenbank
Ausschreibungen
Veranstaltungsleitfaden
Kulturamt
Politische Organe
Selbstverständnis
MitarbeiterInnen
Logos Kultur/Wissenschaft
Kulturentwicklung
Förderungen
Sachförderungen
Preise
Stipendien
Einrichtungen
Projekte
Informationen/Kontakt
Impressum
Richtlinien Kalender
Richtlinien A-Z
Team
Kooperationen

Kontakt Kalender
Kontakt Kultur A-Z
Kontakt Kulturamt

Feedback Formular
Termineingabe Formular


twitter Follow me on twitter
Finde uns auf Facebook