Stadt Graz
26.03.2017      Suche      Kontakt            Sitemap      Language Selection


Tagesübersicht
« März 2017 »
modimidofrsaso
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Veranstaltungs-
hinweise
» 7 Tage / Termine
» 30 Tage / Termine

twitter Follow me on twitter

Kategorie » Ausstellungen
Monika Zawadzki
im Rahmen von CMRK
DER KELLER
Der Keller ist die erste umfassende Einzelausstellung der Künstlerin Monika Zawadzki (*1977 Warschau) außerhalb Polens, die neben neuen Kommissionen siebzehn abstrakte und figurative Werke aus unterschiedlichen Perioden der vergangenen zehn Jahre umschließt und so die künstlerische Entwicklung Zawadzkis aufzeigt. Zawadzki kreiert Skulpturen, Wandbilder und Videos, in denen sie in bewusst vereinfachter Darstellung die Ökonomie der Form offenlegt. Ihre künstlerische Praxis basiert auf fundiert recherchiertem Inhalt sowie antizipiertem sozialen Engagement. Die Künstlerin untersucht die Art und Weise wie Individuen und Gruppen mit ethischen, biologischen und politischen Ordnungen umgehen. In ihren Werken wirftsie Fragen zu Gewalt, Vorherrschaft und Exklusion auf und erörtert das Verhältnis zwischen Körperlichkeit und Spiritualität. Zawadzkis visuelle Sprache gründet auf sich stets in schwarz wiederholenden Motiven, die sie in groß angelegten Objekten oder monumentalen Arbeiten realisiert. Die formelle Zurückhaltung hin zur puren Materialität ist charakteristisch für ihre Praxis.

Das monumentale Wandbild Minuet with Cows (2006) – angebracht auf der äußeren Fassade der Apsis im Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien – lädt die Besucher von außen in die Innenräume des Gebäudes zur Ausstellung Der Keller ein. Wie der Titel bereits verrät, geben die dem Danse Macabre thematisch entlehnten menschlichen
und animalischen Figuren einen Hinweis auf den Standort der Ausstellung, den mit schwarzem Boden versehenen Untergeschoss. Abgesehen von seiner Funktion als Nutzraum wird der Keller oft mit den dunklen, unterbewussten Gesichtspunkten des menschlichen Wesens konnotiert. In diesem Sinn stellt der Ausstellungsraum im Untergeschoss den konzeptuellen Rahmen zur Präsentation von Zawadzkis Arbeiten dar. Der Zyklus Human and Animal Rights aus der Ausstellung Cattle (Zachęta, National Gallery, Warschau 2014) sowie Anyone (CCA-Ujazdowski, Warschau 2010) repräsentieren das Schaffen der letzten Jahre. Bei den für die Ausstellung neu entstandenen Arbeiten handelt es sich um die zwei Skulpturen Potatoes und Shame (The Purpose of Art is Innocence) (beide 2017). Das dreiteilige letztere Werk kommentiert Zawadzki mit „I’m ashamed that I am human“. Die Scham als menschliche Selbstwahrnehmung kann in Selbstverachtung und Geringschätzung der umgebenden Welt münden. Die Künstlerin zeigt diesen Prozess in abstrakten und figurativen Basreliefs, die einer Altarwand oder einem Grabstein ähneln. Mit dieser Arbeit vertritt Zawadzki die Auffassung, dass Information das höchste Wesen der Zukunft sei. Erstmalig nimmt der Nachmensch (posthuman) in ihrer Kunst die Form des Cyberaffen (cyberape) in Shame (The Purpose of Art is Innocence) an. Die anti-totalitäre Haltung dieser Skulptur kann als eine Weiterführung ihrer früheren anarchistischen Arbeiten betrachtet werden. Ihren Standpunkt bezieht sie aus sozialen Fragen und gegen jegliche Gewalt, ohne über die Taten von Menschen zu urteilen – den Anthropozentrismus lehnt Zawadzki dabei ab. Ihre Arbeiten stehen für ambivalente Botschaften voller schwarzen Humors bei gleichzeitiger Ernsthaftigkeit, die vorherrschenden Systeme akzeptierend – in einer Welt, in der zahlreiche katastrophische Szenarios wahr werden können. Mit einer Sensibilität für Bescheidenheit und die menschlichen Limits erkennend, setzt die Künstlerin ihre Arbeiten um.

Zawadzkis ambivalent indirekte, abstrakte als auch figurative Arbeiten sind imposant und mystisch, aber auch offen für diverse, oft widersprüchliche Interpretationen. Wiederkehrende Themen wie Transformation und Zirkulation von Materie und Energie prägen ihre künstlerische Praxis. Fließende Prozesse führen zur physischen und spirituellen Transformation, zum Form- und Sinnverlust und damit zur neuen Identität. Zawadzki befürwortet durchaus drastische Einschnitte, sie hinterfragt und dekonstruiert den akademischen Diskurs, um spirituelle Erfahrungen individuell oder im Kollektiv zu ermöglichen. Zawadzki's Realisierungen funktionieren wie Modelle ihrer inhaltlichen Konzepte, die sie im Ausstellungsformat kritisch hinterfragt, gegeneinander ausspielt, aber auch sich voneinander vervollständigen lässt, um daraus schließlich größere überzeugend aufeinander abgestimmte Gruppen von Objekten zu arrangieren. Monika Zawadzki studierte Grafik an der Warschauer Akademie für Bildende Kunst. Ihre Arbeiten wurden in Einzelausstellungen in renommierten Institutionen wie dem CCA-Ujazdowski Castle in Warschau (2008, 2010), Pinchuk Art Centre in Kiew (2012) und Zachęta, National Gallery of Art in Warschau (2014) gezeigt. Zudem nahm sie an zahlreichen Gruppenausstellung teil, wie in The Museum of Art in Łódź (2011, 2013, 2014), The Museum of Odessa Modern Art (2013) und National Art Museum of China, Beijing (2015). Ihre Skulpturen und Wandbilder sind in den Sammlungen von Muzeum Sztuki in Łódź, in den Warschauer Institututionen Zachęta, National Gallery of Art und CCA-Ujazdowski Castle sowie der Stadt Auroville in Indien vertreten. 2011 promovierte sie an der Warschauer Akademie für Bildende Kunst. Dr. Monika Zawadzki ist zurzeit Assistenzprofessorin am Institut für Visuelle Kommunikation an der Akademie für Bildende Kunst in Szczecin.

Kurator: Michał Jachuła, Warschau
Kuratorenführung: 16.03.2017, 18:00
Michał Jachuła ist Kurator in Residence, unterstützt vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres und vom Österreichischen Kulturforum Warschau.
Unterstützt von: Instytut Adama Mickiewicza, Warschau
Teil von cmrk.org: stündlich weitere Eröffnungen bei Grazer Kunstverein, Camera Austria und < rotor>

Termine
Eröffnung: 10. März 2017, 19:00 Uhr
11. - 31. März 2017, Di. - So. 10:00 - 18:00 Uhr, Do. 10:00 - 20:00 Uhr
1. - 30. April 2017, Di. - So. 10:00 - 18:00 Uhr, Do. 10:00 - 20:00 Uhr
1. - 31. Mai 2017, Di. - So. 10:00 - 18:00 Uhr, Do. 10:00 - 20:00 Uhr
1. - 11. Juni 2017, Di. - So. 10:00 - 18:00 Uhr, Do. 10:00 - 20:00 Uhr
Weitere Informationen
(c) Foto: Monika Zawadzki, Nursing Mother, 2014
Epoxydharz, Acryl, 150 x 100 x 214 cm
Veranstaltungsort
Künstlerhaus Graz - Halle für Kunst & Medien
Burgring 2, 8010 Graz
Tel: +43 (0) 316 740 084
email: hd@km-k.at
- - - - -
Halle für Kunst & Medien
Trägerschaft / operated by:
Kunstverein Medienturm
- - - - -
haltestelle Tummelplatz: buslinie 30
haltestelle Maiffredygasse: strassenbahn 1,7; buslinie 31,39

Erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln
* Holding Graz Linien
* Linienübersicht (Netzpläne Graz)
* BusBahnBim-Auskunft

 Stadtplan [*] Ort anzeigen
Facebook Auf Facebook teilen

Copyright: siehe 'Weitere Informationen'

Künstlerhaus Graz - Halle für Kunst & Medien
Burgring 2, 8010 Graz
» weitere events anzeigen






Kulturserver Graz KulturServerGraz - Ein Service der Stadt Graz
© 2001-2017 Kulturamt der Stadt Graz
Kalender
Tagesübersicht
Veranstaltungshinweise
Veranstaltungsorte
Veranstaltungsreihen
Kinoprogramm

Erweiterte Suche

Aktuelle Kulturnachrichten
RSS/Kalenderformate
RSS-Feeds

Mobile Version
Twitter
Facebook
Newsletter Abo
Newsletter online
Javascript
Export
Kultur A-Z
KünstlerInnen A-Z
Einrichtungen A-Z
Festivals A-Z

Richtlinien A-Z

KünstlerInnen-Datenbank
Ausschreibungen
Veranstaltungsleitfaden
Kulturamt
Politische Organe
Selbstverständnis
MitarbeiterInnen
Logos Kultur/Wissenschaft
Kulturentwicklung
Förderungen
Sachförderungen
Preise
Stipendien
Einrichtungen
Projekte
Informationen/Kontakt
Impressum
Richtlinien Kalender
Richtlinien A-Z
Team
Kooperationen

Kontakt Kalender
Kontakt Kultur A-Z
Kontakt Kulturamt

Feedback Formular
Termineingabe Formular


twitter Follow me on twitter
Finde uns auf Facebook