Stadt Graz
30.05.2017      Suche      Kontakt            Sitemap      Language Selection


Tagesübersicht
« Mai 2017 »
modimidofrsaso
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Veranstaltungs-
hinweise
» 7 Tage / Termine
» 30 Tage / Termine

twitter Follow me on twitter

Kategorie » Ausstellungen
Christian Egger
Graz, ich hab Dich was gefragt (Arbeiten/Works 2013–2016)
Die für Ebensperger Graz konzipierte Ausstellung von Christian Egger setzt sich aus zwei Werkserien der letzten drei Jahre zusammen.

Die erste Serie besteht aus zahlreichen Kopien in DIN A4, die als Vorlage für mit Tintenpatronen gemalte Zeichnungen dienen. Die bewusst im Arbeitsprozess gewählte Beschränkung auf DIN A4 und Tinte beschleunigt einen expressiven malerischen Akt, limitiert und steuert ihn. Durch die kontinuierliche Fortführung dieser Skizzenserie über mehrere Jahre entstand ein Archiv von ca. 3000 Zeichnungen, ein naives Vokabular von Linien und Formen entwickelt aus der intensiven Beschäftigung mit der Formensprache der abstrakten Avantgarden. Diese werden in weiterführende Übertragungen auf großformatige Leinwände, Spiegel oder wie nun in „Graz, ich hab Dich was gefragt (Arbeiten/Works 2013–2016)“ im ersten Raum der Galerie großflächig und in korrespondierender Abstimmung mit dem besprayten Mauerhintergrund installativ gehängt. Zu dem Titel erklärt Egger: „Ich wollte die Zeit meiner Kuratorentätigkeit als eine direkte Frage an die Stadt, in der ich diese ausübte, adressieren. Da ich glaube, dass sich die Tätigkeit sowohl der Kunstproduktion als auch des Kuratierens weder vom Ort noch der Zeit in der sie passieren, trennen lassen, gerade in einer Zeit, in der es wesentlich mehr Stimulation denn Zeit für die Reflexion gibt. Die Ironie des Titels ist natürlich, dass ich in den Jahren 2013 bis 2016 nur beschränkt Arbeiten entwickeln und zeigen konnte.“

Die zweite Werkserie widmet sich skulpturalen Fragen, in denen der Künstler mehrere weibliche Modelle, die unterschiedlichen Bestandteile der Skulpturen im Zuge eines Fotoshootings mit ihren Händen zu halten bat. Die dabei entstandenen Fotodokumentationen halten wiederum die Skulpturen über den verspiegelten Sockeloberflächen zusammen. Diese Werke präsentieren so die Geschichte ihrer Entstehung mit, werden erst durch die an ihnen angebrachte Dokumentation zu solchen. Dadurch seziert Egger nicht nur den Mythos des genuin schöpferischen Akts der Bildhauerei, er enthält ihn entmystifizierend vor und beschreibt stattdessen die Lücke, die zwischen Container und Content für gewöhnlich nicht aufgegeben werden soll. Eine ,natürliche‘ Verbindung zwischen dem Trägermaterial des Kunstwerkes und den generierten Bildern, das heißt zwischen dessen Signifikant und Signifikat, besteht hier nicht. Eine Annahme, die durch die Umkehrung des Innen und des Außen der dafür verwendeten Sockel zusätzlich Bedeutung erfährt. Der Künstler verweist hier auf eine Vielzahl der Implikationen, die heute eine skulpturale Produktion begleiten. „Ein Objekt ‚enthält‘ also nicht nur die zu seiner Herstellung benötigte Zeit, sondern auch die zur Herstellung der Hersteller/-innen benötigte Zeit und genau genommen auch die zur Herstellung der Institutionen, die die Hersteller/-innen herstellten, nötige Zeit, natürlich nur anteilig bezogen auf die Menge an Zeit, die der Hersteller oder die Herstellerin für dieses Objekt benötigte, im Verhältnis zu all der gesamten anderen Zeit, die er oder sie damit verbracht hat, das Gelernte anderswo und anderweitig anzuwenden. Wir beschränken uns hier auf die Zeit, die Menschen mit Material verbracht haben – natürlich hat auch das Material seine historische und geologische, biologische und kosmische Zeit. Uns geht es aber um die Zeit, die verwertet werden kann, und das ist Arbeitszeit“ (Diederich Diederichsen, Zeit, Objekt, Ware, in: Texte zur Kunst, Heft Nr. 88, 2012). Der Künstler dankt Lisa Edi, Rike Hemedinger, Martin Hotter, Helene Romakin, Anna Schwarz, Catharina Wronn, Maria Ziegelböck.

Geboren in Innsbruck, lebt Egger in Wien als Künstler, Musiker und Kritiker. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Peter Kogler und Constanze Ruhm. Er unterrichtete 2010 an der Modeschule Wien, Schloss Hetzendorf, „Mode meint Populärkultur“, war als Kurator am Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien, KM in Graz tätig (2013 bis 2016) und im künstlerischen Beirat Kunsthalle Exnergasse (2008 bis 2011). Er ist zudem seit 2002 Mitherausgeber der Künstler/innenzeitschrift www.ztscrpt.net. Er publizierte mehr als 70 Beiträge in Katalogen und Zeitschriften wie Camera Austria, Kunst-Bulletin, Springerin, Spike Art Quarterly und Texte zur Kunst.

Info-Telefon: +49 30 46065821
Termine
Eröffnung: 5. Mai 2017, 19:00 Uhr
6. - 31. Mai 2017, *verschiedene Beginnzeiten* Nach Besuch nach Vereinbarung möglich!
1. - 16. Juni 2017, *verschiedene Beginnzeiten* Nach Besuch nach Vereinbarung möglich!
Weitere Informationen
(c) Foto: Maria Ziegelböck
Veranstaltungsort
Galerie Patrick Ebensperger - Palais Inzaghi
Mehlplatz 1, 8010 Graz
Tel: +49 30 46065821

 Stadtplan [*] Ort anzeigen
Facebook Auf Facebook teilen

Copyright: siehe 'Weitere Informationen'

Galerie Patrick Ebensperger - Palais Inzaghi
Mehlplatz 1, 8010 Graz
» weitere events anzeigen






Kulturserver Graz KulturServerGraz - Ein Service der Stadt Graz
© 2001-2017 Kulturamt der Stadt Graz
Kalender
Tagesübersicht
Veranstaltungshinweise
Veranstaltungsorte
Veranstaltungsreihen
Kinoprogramm

Erweiterte Suche

Aktuelle Kulturnachrichten
RSS/Kalenderformate
RSS-Feeds

Mobile Version
Twitter
Facebook
Newsletter Abo
Newsletter online
Javascript
Export
Kultur A-Z
KünstlerInnen A-Z
Einrichtungen A-Z
Festivals A-Z

Richtlinien A-Z

KünstlerInnen-Datenbank
Ausschreibungen
Veranstaltungsleitfaden
Kulturamt
Politische Organe
Selbstverständnis
MitarbeiterInnen
Logos Kultur/Wissenschaft
Kulturentwicklung
Förderungen
Sachförderungen
Preise
Stipendien
Einrichtungen
Projekte
Informationen/Kontakt
Impressum
Richtlinien Kalender
Richtlinien A-Z
Team
Kooperationen

Kontakt Kalender
Kontakt Kultur A-Z
Kontakt Kulturamt

Feedback Formular
Termineingabe Formular


twitter Follow me on twitter
Finde uns auf Facebook